Mittwoch, 31. August 2016

AUF DER SUCHE NACH CHET BAKER - Krimi-Hörspiel von Bill Moody (2016) nach einer wahre Geschichte

Chet Baker 1983 Quelle Wikimedia Author: Michiel Hendryckx
unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported
Am Freitag (02.08.16) auf WDR3 und am Samstag (03.08.16) um 17:05 Uhr auf WDR5 ist man im Hörspiel AUF DER SUCHE NACH CHET BAKER. Ein Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Bill Moody über den realen Jazzmusiker, Sänger und Komponist Chesney Henry "Chet" Baker,  der nur 59 Jahre alt wurde. Lief zuletzt als Ursendung im Mai 2016

Chet Baker starb am 13. Mai 1988 in Amsterdam infolge eines Sturzes aus dem Hotelfenster. Unfall? Selbstmord? Mord? Sein Tod ist bis heute ein Mysterium.

Evan Horne, Jazzpianist, wird von seinem Freund Professor Ace Burrington um Mithilfe bei den Recherchen für dessen Buch über Chet Bakers letzte Tage in Amsterdam gebeten. Doch als Evan in Amsterdam ankommt, ist der Professor von der Bildfläche verschwunden.

Vieles deutet darauf hin, dass er Opfer eines Verbrechens geworden ist. Evan verirrt sich bei seiner Suche in einem lebensgefährlichen Labyrinth aus Gassen, Coffeeshops und Abrissbuden.

Bill Moody, der Autor des Romans "Auf der Suche nach Chet Baker", wurde 1941 in Santa Monica im US-Bundesstaat Kalifornien geboren. Er studierte Musik in Boston und tourte mit namhaften Ensembles und Musikern um die Welt. Nebenbei studierte er Literatur, betätigte sich als Musikkritiker, schrieb Kurzgeschichten und seit 1994 Kriminalromane, die mit ihrem Protagonisten Evan Horne im Jazz-Milieu spielen.

Übersetzung aus dem Englischen: Anke Caroline Burger

Komposition: Vladislav Sendecki
Bearbeitung und Regie: Wolfgang Seesko

Mit Martin Engler, Michael Wittenborn, Wolf-Dietrich Sprenger, Yorck Dippe, Tim Grobe, Fjodor Olev, Barbara Nüsse, Jens Rachut, Jürgen Uter, Maria Magdalena Wardzinska, Arne Schumacher, Konstantin Graudus, Uli Plessmann, Julia Holmes, Sven Schelker

Musik: Vladislav Sendecki (Piano), 
Ingmar Heller (Bass), Nathan Ott (Schlagzeug) 

Produktion: NDR 2016 (Ursendung)

Dienstag, 30. August 2016

FELICITAS LEITNER und der verlorene Rettungsring - Krimi-Hörspiel von Ferdinand Schmatz (2004)


Felicitas Leitner, die Wiener Kommissarin, die Schusswaffen nicht mag, aber Marillenknödel mit Gurkensalat und das Dichten liebt, untersucht wieder einen Fall in der Provinz und das auf BR2 am Mittwoch (31.08.16) um 20:03 Uhr : "FELICITAS LEITNER und der verlorene Rettungsring"

Im oberösterreichischen Grossfell gerät Felicitas in den Sumpf vulgo "Resilackn" einer Kleinstadt, in der eine Tote aufgefunden wird. Unfall, Selbstmord, Mord - diesen Fragen spürt sie nach und bekommt den üblen Gestank aus nicht nur örtlich bedingter Verdrängung der Vergangenheit, Kommunikationslosigkeit und Unterdrückung vor die Nase gesetzt.

Ein ehemaliges Besatzungslager, ein zurückgebliebenes Kind, ein sexistischer Pfarrer, zwei Studentinnen aus den Großstädten Wien und Linz, eine wildgewordene Katze und andere Details verbindet die autodidaktische Hirnforscherin auf ihre Weise zu einem Muster, das zur Lösung führen wird und den Spruch ihrer Wiener Kollegen - "Lily Leitner bringt nichts weiter" - ad absurdum führt.

Von Ferdinand Schmatz
Mit Michou Friesz, Dominik Tschaschl, Peter Uray, Peter Faerber, Fritz Hammel und anderen
Komposition: Andreas Fazekas
Regie: Katharina Weiß
ORF 2004

Ferdinand Schmatz, geb. 1953 in Korneuburg, Niederösterreich, Autor. Werke u.a. "BALIBI (oder: kau der welsch)" (1992), "speise gedichte" (1992), "Durchleuchtung" (2007), "Quellen" (2010). Auszeichnungen u.a. Georg-Trakl-Preis (2004), H.C. Artmann-Preis (2006), Ernst-Jandl-Preis (2009). Hörspiele u.a. "Tod oder Leben oder Die Katze im Bauch des Fliegers" (ORF/BR 1998), "Felicitas Leitner klärt einen Mord im Schnee" (ORF/BR 2001).

Montag, 29. August 2016

DER GEHEIMAGENT - Zweiteiliges Hörspiel nach einem Roman von Joseph Conrad / Ursendung auch als Download

Quelle Foto Joseph Conrad  (bearbeitet) unter Public Domain
Author: George Charles Beresford † 1938
Hörspiel-Tipp von Nicole Glücklich (Redaktionsmitglied Baker Street Chronicle)

Der WDR hat sich Joseph Conrads politischem Roman DER GEHEIMAGENT aus dem Jahr 1907 angenommen und ihn in der Bearbeitung von Steffen Moratz in ein knapp zweistündiges Hörspiel verwandelt, welches in zwei Teilen am 31. August und 1. September jeweils um 20 Uhr bei WDR 3 ausgestrahlt wird. 

Danach stehen beide Teile auch für kurze Zeit zum Download zur Verfügung.

Conrads Geschichte könnte, obgleich sie im ausgehenden viktorianischen England spielt, aktueller kaum sein: Der wenig erfolgreiche Ladenbesitzer Verloc arbeitet als Spitzel, um die anarchistischen Kreise Londons auszuspionieren – für eine ausländische Botschaft und für die britische Polizei.

In seinem Doppelleben hat er sich gut eingerichtet, bis der ehrgeizige neue Botschaftssekretär von ihm ein radikales Zeichen verlangt: Er soll einen Anschlag anstiften, dessen sinnlose Zerstörung die Öffentlichkeit schockiert – und die britische Regierung endlich nötigt, gegen die Anarchisten hart durchzugreifen.

Verloc lässt sich darauf ein und legt damit den Grundstein für eine Kette von Ereignissen, die nicht zuletzt in seinem eigenen Verderben enden.

Bombenattentate waren bereits seit der Mitte des 19. Jahrhunderts in London keine Seltenheit. Anarchistische Untergrundorganisationen bedienten sich mit Vorliebe Sprengsätzen, die jedoch – im Gegensatz zu aktuellen Vorkommnissen – nicht durch Selbstmordattentäter, sondern vielmehr durch ausgeklügelte Zündmechanismen ausgelöst wurden. Nicht immer gelangen die Attentate.

Damals wie heute waren solche Anschläge eine Verquickung zerstörerischer Pläne und unglücklicher Umstände, bei denen die echten Terroristen nur die Strippen im Hintergrund zogen, während ahnungslose Handlanger mit ihrem Leben bezahlten.

DER GEHEIMAGENT basiert auf einem realen Ereignis vom 15. Februar 1894, bei dem eine Untergrundorganisation einen Anschlag auf das Greenwich Observatory ausführte, der jedoch misslang.

Conrads Roman inspirierte Attentäter auch noch Jahrzehnte später. Theodore Kaczynski, der als „Unabomber“ bekannt wurde, war ein großer Verehrer Conrads. Fast zwei Jahrzehnte lang verschickte der ehemalige Mathematikprofessor des MIT Bomben, die drei Menschen töteten und bei acht weiteren dauerhafte Schäden hinterließen.

Wer nun aber glaubt, das Hörspiel käme laut und mit vielen Knalleffekten daher, der täuscht gewaltig. Vielmehr ist es ein trockenes, bestechendes Psychogramm der damaligen Zeit, voller Zynismus und leiser Beobachtungen, an dessen Ende das Gute obsiegen und die Schuld gesühnt werden muss. Oder doch nicht?

Manchmal ist es nicht so einfach zu entscheiden, wer auf der „guten“ und wer auf der „bösen“ Seite steht. Trotz allem ist die Erzählstruktur mit ihren Effekten sehr modern aufgebaut und die Länge der Geschichte auf gut verdauliche zwei Stunden komprimiert.

Zum Glück werden die Teile relativ zeitnah gesendet, sonst könnte man vielleicht den Faden verlieren. Für alle Fans von Spionage- und Geheimagentenstorys auf jeden Fall ein Hinhörer!

Arnd Klawitter ist als Hauptkommissar dabei, in Nebenrollen Peter Groeger und Walter Renneisen Felix Vörtler

Von Joseph Conrad
Bearbeitung: Steffen Moratz
Regie: Martin Zylka
Musik: Julia Klomfaß
Redaktion: Isabel Platthaus
Produktion: WDR 2016

COPPERS - ZDFneo zeigt neue belgische Krimi-Serie in deutscher Erstausstrahlung

© ZDF und Sofie Silbermann
TV-Tipp / TV-Kritik von Hannah Weidthaus

ZDFneo zeigt ab Mittwoch (31.08.16) um 23.15 Uhr die neue belgische Krimiserie COPPERS in deutscher Erstausstrahlung jeweils mittwochs in Doppelfolgen.

Die Antwerpener Mordkommission ermittelt in 13 Episoden, geleitet wird das Team von Liese Meerhout (Hilde de Baerdemaeker)

Während Täter oder Verdächtige der ehrgeizigen, sozial wenig kompetenten Frau (mit Hang zum Zickenkrieg) und ihrem Team Rätsel aufgeben, verbirgt Kommissarin Meerhout selbst ein schwerwiegendes Geheimnis, das von Anfang an in Rückblenden das Geschehen unterschwellig mit beeinflusst und sich als horizontale Story durch die in sich geschlossenen Fälle hindurchzieht.

Wer sich fragt, warum die Serie COPPERS heißt: Sie basiert auf Romanen des flämischen Autors Toni Coppers und ist inhaltlich ähnlich "originell" wie die Titelgebung.

Fans von CODE 37 beschleicht zuweilen das Gefühl eines  Déjà-vus, zu ähnlich ist der Team-Aufbau (Luk Wyns als Hoofdinspecteur Michel Masson sieht sogar Charles Ruiters alias Marc Lauwrys aus CODE 37  zum Verwechseln ähnlich) und auch die Kameraführung, Film-Schnitt sowie der Verhörraum scheinen fast identisch.

Nur leider hat die spröde Teamleiterin Liese Meerhout (Hilde de Baerdemaeker) - trotz der "Geheimnisse" die man ihr zugedacht hat- nicht annähernd die Ausstrahlung einer Hannah Maes (Veerle Baetens). Selbst die Fälle sind blass und austauschbar.

Alles in allem ist die belgische Krimi-Serie COPPERS nur die "harmlose kleine Schwester" von CODE 37 und daher ganz nett zu verfolgen, ohne jedoch großen Eindruck oder längere Erinnerung zu hinterlassen.

Buch: Toni Coppers &  Ed Vanderweyden
Regie: Marten Moerkerke

Liese Meerhout - Hilde De Baerdemaeker
Michel Masson - Luk Wyns

Sofie Jacobs - Lotte Pinoy
Laurent Vandenberg - Bert Verbeke
Fabian Steppe - Joris Hessels
Paul Meerhout - Arnold Willems

Sonntag, 28. August 2016

DIE VERMISSTEN (Hörbuch) - Schockmomente mit Gruselgarantie

Thriller-Tipp von Tanja Werner

Das grünschwarze Wasser leuchtet geheimnisvoll in der untergehenden Sommersonne. Der Abend könnte nicht schöner sein, als Greta, Alex und Tochter Smilla mit dem Boot zur kleinen Insel in der Mitte des Sees fahren. Greta bleibt am Ufer, während die anderen beiden neugierig auf Entdeckungstour gehen. 

Aber sie kommen nicht mehr zurück. Beunruhigt macht sich Greta auf die Suche – doch von Alex und Smilla fehlt jede Spur …

In ihrer wachsenden Verzweiflung wendet sie sich an die Polizei. Schnell wird klar, dass Gretas eigene Geschichte ebenso große Rätsel aufwirft wie das Verschwinden ihrer Lieben. Und die Frage: Hat sie etwas damit zu tun? (Verlagsinfo)

Caroline Eriksson ist eine Meisterin der Verwirrung und der sehr leisen Töne. So garantiert sie in DIE VERMISSTEN bedrückende und mitreißende Spannung gleich von der ersten Minute an.

Dieses Niveau hält das Hörbuch über seine gesamte Dauer von 6,5 Stunden problemlos. Getragen von den großartigen Sprecherinnen, Jessica Schwarz, Nina West, Gabriele Blum, wird ein dunkles Szenario heraufbeschworen, das für Gänsehautmomente sorgt. 

Der Hörer wird stetig mit neuen Wendungen konfrontiert und bisweilen gibt es neben einem Hauch bedrohlicher Erotik auch kleine Schock-Momente mit Gruselgarantie

Immer wieder wird die Grenze zwischen Tätern und Opfern aufgeweicht und der Hörer bleibt verwirrt zurück, um sich im nächsten Moment wieder eine Strategie zu überlegen, wer denn nun gut und wer böse ist. 

Eine Geschichte der feinen, leisen Töne, gepaart mit einem Einblick in die tiefen Abgründe der Seele und der Not der Mitwirkenden. Stimmungsvoll, authentisch und spannend!

DIE VERMISSTEN 
Autorin: Caroline Eriksson
Verlag: der Hörverlag
Auflage: August 2016
Sprecherinnen:  Jessica Schwarz, Nina West, Gabriele Blum
1 MP3 CD mit 6 Std. 40 Min.
gekürzte Lesung
Preis: 11,89 €

Samstag, 27. August 2016

40 STUNDEN - Krimi-Hörspiel von Kathin Lange (2016) / Ursendung


Am Montag (30.08.16) brechen im Dradio Kultur um 21:30 Uhr  und in der Nacht von Freitag auf Samstag (03.09.16) im Deutschlandfunk um 00:05 Uhr aufregende 40 STUNDEN im Krimi-Hörspiel an

Als Faris Iskander, Ermittler einer Sondereinheit für religiös motivierte Verbrechen, ein Video erhält, in dem ein Mann ans Kreuz geschlagen wird, beginnt für ihn ein Albtraum.

Ihm bleiben 40 Stunden, um das Opfer zu finden. 

Wenn er scheitert, wird der Täter überall in Berlin Bomben zünden. In der Hauptstadt finden die Ökumenischen Kirchentage statt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Bearbeitung und Regie: Sven Stricker

Mit: Karim Cherif, Bjarne Mädel, Ulrike C. Tscharre, Matthias Brenner, Fabian Busch, Romanus Fuhrmann, Katharina Pütter, Judith Engel, Christopher Heisler, Mark Kofi Asamoah, Janna Horstmann, Etienne Roeder, Marian Funk und Fritz Hammer

Ton und Technik: Alexander Brennecke und Gunda Herke
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016

Länge: 50'

Von Kathrin Lange, 1969 in Goslar/Harz geboren, lebt mit ihrer Familie in Niedersachsen. Buchhändlerin, von 2002 bis 2004 gab sie die Autorenzeitschrift "Federwelt" heraus, seit 2005 veröffentlicht sie historische Romane, Jugendbücher und Krimis. In der Reihe "Herz aus Glas" erschien 2015 der dritte Band "Herz zu Asche".

Freitag, 26. August 2016

SNAPS - Krimi-Hörspiel von Oliver Bukowski (2014)


Das Krimi-Hörspiel SNAPS am Samstag (27.08.16) um 21:05 Uhr auf NDR Info zerstört -wie viele Krimis- Illusionen über ländliche Idylle. Lief zuletzt im Oktober 2014 als Ursendung.

Der degradierte Hauptkommissar Morten van de Jørgensen, auch Snaps genannt, ist in der brandenburgischen Polizeidirektion Frankfurt/Oder gelandet. Dr. Kirsten Kleeberg, Leiterin der Dienststelle, schätzt seine unkonventionellen Ermittlungsmethoden.

Zum Team gehört auch Kati Rapek, eine Computer-Expertin. Ihr erster gemeinsamer Fall führt sie nach Reetsdorf, das durch Abwanderung trostlos geworden ist.

Die Öko- und Kunst-Kommune Meisenhof dagegen präsentiert sich aktiv. Allerdings passt das einigen Dörflern und Bürgermeister Sonneberg nicht.

Zwei Leichen am Rand eines Feldes sorgen für neue Konflikte.

Regie: Alexander Schuhmacher

Mit: Michael Rotschopf, Astrid Meyerfeldt, Nadja Engel, Melika Foroutan, Christoph Franken, Christian Schmidt

Ton: Bernd Friebel
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
Länge: ca. 56'

Oliver Bukowski, 1961 in Cottbus geboren, lebt als Autor in Berlin. Schreibt Theaterstücke und Hörspiele, zahlreiche Preise und Stipendien, z.B. BAHLKES LETZTE LIEBE, PRIMETIME oder MONIS MÄNNER,

Donnerstag, 25. August 2016

DER TOD UND DIE SCHWEINE - Krimi-Hörspiel von Holger Siemann (2015) / auch als Download


DER TOD UND DIE SCHWEINE heißt das Hörspiel, das WDR 5 am Samstag (27.08.16) um 17:03 Uhr sendet. Lief zuletzt im April 2016. Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Irgendwo zwischen Münsterland und Emsland versucht ein Dorfchor sich an der Oper "Cavalleria Rusticana" von Pietro Mascagni. Man will mit einer Aufführung in einem stillgelegten Schweinestall gegen eine geplante Großmästerei protestieren und das Interesse der Medien wecken. 

Da auch große Weideflächen und ein geschütztes Moorgebiet bedroht sind, wächst die Solidarität im Dorf. Als der Chorleiter und Naturschützer Walter Frischauf verschwindet, brodelt die Gerüchteküche. 2,4 Millionen Euro, die eine Versteigerung von 80 Hektar Wiese erbringen könnte, wären ein Mordmotiv.

Mit Marianne Rogée, Ludger Burmann, Sandra Borgmann, Felix von Manteuffel, Therese Dürrenberger u. a.

Von Holger Siemann
Produktion: WDR 2015/54’
Regie: Claudia Johanna Leist 
Redaktion: Georg Bühren


Mittwoch, 24. August 2016

MORD À LA CARTE - Krimi-Hörspiel von Ray Butler (1975)


In der Nacht von Freitag auf Samstag (27.08.16) um 00:05 Uhr gibt es im Deutschlandfunk einen Hörspiel Krimi aus den 70er Jahren, MORD À LA Carte.

Wie jede Woche treffen sich auch an diesem Montag wieder vier Herren zum Essen. Drei Stunden danach erhält George Major einen Anruf. Ein Herr der Montagsrunde, sein Freund Mommsen, sei tot.

Major fragt sich, ob es einen Zusammenhang zwischen Mommsens Tod und dem gemeinsamen Essen geben könnte, denn auch ihm selbst ist übel. 

Plötzlich taucht ein Herr in seinem Büro auf. Er teilt ihm mit, dass auch sein Essen vergiftet war und Major nur noch eine Stunde zu leben hat. Es gäbe noch eine Chance für ihn, wenn er innerhalb dieser Stunde 20 000 Pfund beschafft.

Von Ray Butler

Aus dem Englischen von Anna von Cramer-Klett
Regie: Heiner Schmidt
Mit: Hans Paetsch, Bodo Primus, Irene Marhold, Horst Beilke, Wolfgang Büttner, Wolfgang Höper, Walter Andreas Schwarz u.a.

Produktion: SDR 1975
Länge: 49'55

Dienstag, 23. August 2016

THE NIGHT MANAGER - 3-teiliger Agententhriller von John le Carré im ZDF mit Hugh Laurie

© ZDF und Des Willie
TV-Tipp / TV-Kritik von Nicole Glücklich

In den nächsten Wochen sendet das ZDF jeweils montags einen dreiteiligen Agententhriller, der auf einer Roman-Vorlage von John le Carré basiert: THE NIGHT MANAGER

Teil 1 - Montag, 29.08.16 um 22.15 Uhr
Teil 2 - Montag, 05.09.16 um 22.15 Uhr
Teil 3 - Montag, 12.09.16 um 22.15 Uhr

Ich gebe offen zu: Ich habe noch nie ein Buch von John le Carré gelesen – und The Night Manager ist nach einer Vorlage von ihm entstanden. John le Carré, der eigentlich David John Moore Cornwell heißt, wird in diesem Oktober 85 Jahre alt und arbeitete selbst beim britischen Geheimdienst, so dass er ganz genau weiß, wovon er redet, wenn er Agententhriller schreibt. 

Eigentlich habe ich mir die Serie vor allem wegen einem der Hauptdarsteller angeschaut, nämlich Hugh Laurie. Ich mag ihn als Schauspieler, aber auch als Blues-Musiker, wo ich ihn bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf der Bühne gesehen habe. 

Nach Dr. House war es lange ruhig um ihn geworden, jetzt ist er mit „The Night Manager“ wieder zurück, wobei der „Nachtmanager“ allerdings von Tom Hiddleston gespielt wird. Auch ansonsten trifft man auf viele bekannte Gesichter aktueller Serien wie etwa Olivia Colman (Ellie Miller aus „Broadchurch) oder Katherine Kelly (Lady Mae Loxley aus „Mr Selfridge“) – und sogar John le Carré selbst hat einen Cameoauftritt (in dieser ->peinlichen Situation im Restaurant). 

Obwohl die Vorlage bereits aus dem Jahr 1993 stammt, könnte der Inhalt nicht aktueller sein. Hugh Laurie verkörpert den zwielichtigen Milliardär Richard Roper, der einerseits humanitäre Projekte unterstützt, während er gleichzeitig Kriegswaffen in alle Welt verkauft und über Leichen geht; Tom Hiddleston spielt den Engländer Jonathan Pine, Ex-Soldat und nun Nachtmanager in einem Grandhotel, der vom Geheimdienst auf Roper angesetzt und in dessen Organisation eingeschleust wird, um ihn zur Strecke zu bringen. Seine Widersacher finden sich jedoch nicht nur in Ropers Gefolge, sondern auch im britischen Geheimdienst selbst. 

Die Serie, von BBC und AMC gemeinsam produziert, besteht im Original aus sechs 60-minütigen Folgen, welche für den internationalen Verkauf auf acht 45-minütige Folgen umgeschnitten wurden. Im ZDF jedoch in drei zweistündigen Folgen gezeigt wird.

Die Kritiker zeigten sich insgesamt begeistert von der Umsetzung, weshalb die Serie auch gleich mehrfach für den Emmy nominiert war. Natürlich hat sie Anlehnungen an James Bond, aber so ist das mit britischen Geheimagenten wohl eben. Im Gegensatz zu „Tinker, Tailor, Soldier, Spy“ (deutscher Titel: "Dame, König, As, Spion" wurde dieses Buch stylischer und moderner umgesetzt, was der Spannung jedoch keinen Abbruch tut. Eher im Gegenteil. 

Übrigens: Jonathan Pine arbeitet zu Beginn der Serie als Nachtportier in einem Schweizer Hotel. Als Drehort für jenes Hotel, im Buch und der Serie als „Meisters Hotel“ bezeichnet, diente das Riffelalp Hotel (mit seinen Chalets) auf 2.222 m. mit Ausblick auf das Matterhorn, in welchem mehr als 120 Jahre zuvor bereits ein anderer berühmter Engländer (und Meister des Krimi-Genres) nächtigte: 1893 verbrachte hier Sir Arthur Conan Doyle eine bezaubernde Woche mit seiner ersten Frau Touie und anderen Engländern während einer Vortragsreise.

Montag, 22. August 2016

NIGHT FALLS Du kannst Dich nicht verstecken (Hörbuch) - Spannender Wechsel zwischen Hoffen & Bangen

Krimi-Tipp von Jörg Völker

In „Night Falls – Du kannst Dich nicht verstecken“ erzählt Jenny Milchman eine spannende Geschichte, die in mehrfacher Hinsicht sehr lehrreich für viele Mitmenschen sein kann, wie man Kinder nicht erziehen sollte.

Die beiden Handlungsstränge ergeben insgesamt eine facettenreiche „Familienchronik“. In der Gegenwart ereignet sich die Flucht von Strafgefangenen, die unter Aufsicht außerhalb ihres Gefängnisses Arbeiten zu erledigen hatten. Eine Flucht mit Folgen.

In Rückblenden wird das Leben einer Familie geschildert, die an der „Affenliebe“ der Mutter zu ihrem Sohn zerbricht. Alles, was dieser macht, wird von ihr schöngeredet, entschuldigt, verteidigt oder verschwiegen. Kein Wunder, dass der Sohn kriminell und gefährlich wird. Selbst vor Familienmitgliedern macht er nicht Halt.

Die jüngere Schwester, als Kind Opfer seiner Launen und Übergriffe, nutzt die nächstbeste Gelegenheit, um dem Elternhaus zu entfliehen, heiratet, ist Mutter einer Tochter und hat eine Beschäftigung, die sie erfüllt. Ihre Familie bewohnt ein schönes Anwesen, etwas außerhalb der Ortschaft. Mann und Tochter wissen nichts von ihrer Herkunftsfamilie und Vergangenheit.

Während seines Gefängnisaufenthaltes hat der Bruder ihre Adresse von der Mutter erfahren. Er will dies für seine Flucht ausnutzen, als kurzfristiges Versteck, als Basis für die Flucht in die Berge. Er und sein Kumpan brechen wie eine Urgewalt über die ahnungslose Familie der Schwester mit ihrem treuen Hund herein. Sie verbreiten Tod, Verletzungen und Furcht über ihre Umgebung.

Die viel engagierte Synchronsprecherin und Theaterschauspielerin Elisabeth Günther erweckt gekonnt die Personen zum Leben und führt geschickt durch die Handlung. 

Ein ständiger, spannender Wechsel von Hoffen und Bangen zieht sich wie ein roter Faden durch das Geschehen, bis hin zum erlösenden Finale. Ein empfehlenswertes Krimi-Hörbuch!

Autorin: Jenny Milchman
Verlag: Hörbuch Hamburg
Auflage: Juli 2016
Sprecherin: Elisabeth Günther
2 MP3 CD mit 768 Min.
ungekürzte Lesung
Preis: 14,99 €

Sonntag, 21. August 2016

DEATH IN PARADISE - Staffel 4 & 5 haben nur noch wenig vom alten Charme der Krimi-Serie (ZDFneo)

© ZDF und Denis Guyenon
TV-Tipp/ TV-Kritik von Hannah Weidthaus

ZDFneo zeigt seit letztem Freitag (19.08.16) acht Folgen der 4. Staffel DEATH IN PARADISE immer freitags ab 21.45 Uhr in Doppelfolgen und als Free-TV-Premiere. Acht weitere Folgen der 5. Staffel folgen dann, ebenfalls in Doppelfolgen und als Free-TV-Premiere, ab Freitag, 16. September 2016, 21.45 Uhr.

Man könnte alle Folgen hier einzeln aufführen, doch das wäre Zeitverschwendung, denn im Prinzip passiert immer dasselbe:

1) Gewaltsamer Tod von Briten oder Amerikanern auf Karibik-Insel unter merkwürdigen Umständen

2) Versammeln aller Verdächtigen zur Ermittlung der Alibis und möglicher Motive

3) Feststellung, dass alle Verdächtigen ein Alibi & Motiv haben

4) Feststellung, dass die Tatortumstände die Tat eigentlich unmöglich machen

5) Plötzliche Eingebung mit des Rätsels Lösung durch Zeit-, Motiv-, Tatort-Verschiebung

6) Zusammenbringen aller Verdächtigen möglichst vor malerischer Kulisse zweck Konfrontation des Mörders

Das war's. Dazwischen bekleckert sich DI Humphrey Goodman Hemd, Hose oder Schuhe oder fällt wahlweise irgendwo herunter respektive reißt etwas um. Dieses Konzept wird gnadenlos in allen Folgen durchgezogen.

Schon zu Beginn der 4. Staffel fehlt einer (und das im doppelten Wortsinn): Fidel Best dargestellt von Gary Carr. Ihm folgt nach der ersten Hälfte der 4. Staffel Camille Bordey (Sara Martins), die als Undercover-Polizistin nach Paris verschwindet.

"Ersetzt" wird sie durch DS Florence Cassell (Joséphine Jobert), die fortan nur noch als schlechte Camille-Kopie wie eine aussichtslose Kandidatin aus Germanys next Top-Model dekorativ im Bild herumsteht und vornehmlich ihre Aufgabe im Anglitzern ihres Chefs sieht.

Spätestens da wird einem klar, dass man lieber Camille nach Paris gefolgt wäre (Wunsch-Spin Off CAMILLE IN PARIS) und sei es nur um zu sehen, wie sich ihre karibische Garderobe im französischen Winter macht. Was allemal spannender wäre als die Geschichten der Episoden in der 4. und 5. Staffel DEATH IN PARADISE, in denen nur eine Folge mit einer Auflösung durch einen interessanten Doppeltwist etwas überrascht. 

Während Florence auf Camilles Platz hochrückt, rückt der junge Polizist J.P. Hooper (Tobi Bakare) nach und beginnt mit seinem Chef einen Wettstreit in vermeintlicher Unbedarftheit.

Commissioner Selwyn Patterson taucht wie immer aus dem Nichts auf, gerne während einer aus der Truppe ihm den Rücken zugewandt weiterredet.

Der ursprüngliche Charme der Serie, der vor allem Ben Miller als Detective Inspector Richard Poole zu verdanken war, ist komplett verflogen. Seine authentisch gespielte, britisch unterkühlte Ungelenkheit war wirklich sehenswert. 

Hatte man in Stafel 3 von DEATH IN PARADISE noch gehofft, die Rolle des Humphrey Goodman werde sich entwickeln, so bleibt nach Staffel 4 festzuhalten, dass den Produzenten außer einer Schwärmerei für Camille, einer problematischen Sohn- Vater-Beziehung und jeder Menge kindischer Patzer nicht viel zur Charakterentwicklung eingefallen ist, was besonders tragisch ist, da sie mit Kris Marshall einen ausgezeichneten Darsteller verpflichtet haben, dessen Talent mehr Herausforderung verdient gehabt hätte.

Selbst Harrys Auftritte werden immer seltener, dabei ist der knallgrüne Gecko der letzte Lichtblick in diesem Serien-Einheitsbrei und sein Zusammentreffen mit Humphreys Vater das einzige echte Highlight.

Die 4. Staffel DEATH IN PARADISE auf DVD wird ab 09.09.16 für 33,95 € zu haben sein.

Darsteller
DI Humphrey Goodman - Kris Marshall
Officer Dwayne Myers - Danny John-Jules
Officer Florence Cassell - Joséphine Jobert
Commissioner Selwyn Patterson  - Don Warrington
Catherine Bordey - Élizabeth Bourgine
DS Camille Bordey - Sara Martins

Anzahl Disks: 4
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Edel Germany GmbH
Produktionsjahr: 2015
Spieldauer: 417 Minuten

Samstag, 20. August 2016

WER AUCH IMMER - Krimi-Hörspiel von Markus Orths (2015)


WER AUCH IMMER heißt der Hörspiel-Krimi am Montag (22.08.16) um 21:30 Uhr im Deutschlandfunk. (Lief zuletzt im Januar 2016)

Jakob König lebt in einer Hütte am Waldrand. Alles an ihm ist unheimlich: sein Aussehen, seine Sprachbehinderung, sein Interesse an ausgestopften Tieren und Ameisen - und vor allem seine hohe Leidensfähigkeit. 

Vier Jugendliche, zwei Jungen und zwei Mädchen, versuchen, ihn zu provozieren. Wie extrem muss eine Situation sein, in der sich dieser Duckmäuser endlich wehrt? Die vier bereuen ihren Fehler schnell und beschließen, Jakob König zu helfen. 

Sie besuchen ihn in seiner Hütte, wollen ihn näher kennen lernen und seine Armut lindern - Königs einzige Einnahmequelle sind Pfandflaschen, die er in einem Handwagen sammelt, mit dem er durch die Dorfstraßen zieht. 

Eines der Mädchen besucht ihn später allein und kommt nicht mehr zurück. Man findet ihre verkohlte Leiche unweit der Hütte. Der stumme Mann wird festgenommen und verhört - aber ist er der Mörder?

Mit Isolda Dychauk, Thomas Huber, Enno Hesse, Anke Retzlaff, Janusz Kocaj u.a.

Markus Orths, geboren 1969 in Viersen, studierte Romanistik, Englisch und Philosophie an der Universität Freiburg. Übersetzer und Autor, mehrfach ausgezeichnet. 2014 erschien der Roman "Alpha & Omega: Apokalypse für Anfänger". Sein Roman "Das Zimmermädchen" wurde 2015 verfilmt. Orths lebt in Karlsruhe.

Produktion: WDR 2015/ 54’
Regie: Angeli Backhausen 
Redaktion: Georg Bühren

Freitag, 19. August 2016

BÄNKERSMAHLZEIT - Krimi-Hörspiel von Christoph Güsken (2012)

Quelle Foto: Wikimedia*
Wieder hochaktuell wird es im Krimi BÄNKERSMAHLZEIT am Samstag (20.08.16) um 17:05 Uhr auf WDR5 .(Lief zuletzt im August 2015)

Gerd Sobeck ist ein Bänker der schlimmen Sorte: skrupellos, gewinnorientiert und höchst erfolgreich. Geldgeschäfte sind für ihn ein Spiel und alle, die den globalen Markt regulieren wollen, Spielverderber oder schlechte Verlierer. 

Als er plötzlich verschwindet, sieht alles zunächst nach einer Konkurrenz- und Beziehungstat aus: Sobecks Frau Debbie hat ein Verhältnis mit einem anderen Bänker. Aber Sobeck ist gekidnappt worden. Eine Frau, die sich Tarantula nennen lässt, stellt ihn im Internet zur Schau und lädt die Community zu einem zynischen Spiel namens „Bänkersmahlzeit“ ein. 

Sie kehrt Sobecks Spekulationen (u. a. mit Grundnahrungsmitteln) um: Er wird selbst zum Handelsobjekt und bekommt am eigenen Leib zu spüren, wie schnell seine Chancen schwinden, wenn die Mitspieler nicht auf sein Überleben wetten, sondern auf seinen Tod. 

Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, studierte Theologie, arbeitete als Museumswärter, „Aktenabhänger“ und Buchhändler. Seit 1995 lebt er als freier Autor in Münster. Er veröffentlichte zahlreiche Kriminalromane und Hörspiele. Mit Anja Herden, Michael Brandner, Tom Schilling, Malte Selke, Gregor Höppner u. a.

Regie: Christoph Pragua
Produktion: WDR 2012/ca. 54’

Zum Webradio des Senders
Zur Phonostar-Aufnahmeseite
Infos zur kostenlosen Aufnahme von Radio-Sendungen

*unter public domain because it is a work of the United States Federal Government under the terms of Title 17, Chapter 1, Section 105 of the US Code.

Donnerstag, 18. August 2016

MARIE REINERS zuständig für Mord mit und ohne Aussicht - Online in unserem #PodcastQuickie

© Marie Reiners privat
Drehbuch-Autoren haben einen undankbaren Job: Jeder kennt Ihre Krimis, kaum jemand kennt ihre Namen. Ähnlich dürfte es auch Marie Reiners gehen. Ihr verdanken wir die Eifel-Krimi-Idee MORD MIT AUSSICHT und viele andere Episoden in TV-Krimi-Reihen wie ROSENHEIM-COPS oder MORDEN IM NORDEN.
Download= 
Rechts-Klick auf 
Symbol im Player

Umso mehr freuen wir uns, dass Marie Reiners sich auch unseren PodcastQuickie-Fragen gestellt hat und uns bewies, dass ihr Humor nicht nur im Fernsehen Spaß macht.



In zwei Wochen verrät uns Sebastian Fitzek seine Antworten im nächsten PodcastQuickie.