Samstag, 18. März 2017

DAS BUCH DER SPIEGEL (Hörbuch) - Zahlreiche, vielschichtige Varianten subjektiver Wahrheiten


Krimi-Tipp von Nicole Glücklich
Redaktionsmitglied Bakerstreet Cronicle

„Das Buch der Spiegel“ stammt aus der Feder des rumänischen Autors Eugen Ovidiu Chirovici und ist sein erster großer und international erfolgreicher Roman:

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des Professors Joseph Wieder in Princeton. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. 

Doch Flynns Text endet abrupt. Als Katz den Autor kontaktieren will, ist dieser bereits verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Laura Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. 

Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen... (Verlagsinfo)

Die Geschichte beginnt damit, dass dem Literaturagent Peter Katz ein Manuskript übersendet wird. Die Spannung steigert sich, je weiter Katz in dem Manuskript, der Geschichte in der Geschichte, liest und erreicht ihren Höhepunkt, als das Manuskript plötzlich abbricht. 

Als er versucht, den Autor wegen des restlichen Textes zu kontaktieren, muss er erfahren, dass dieser Lungenkrebs im Endstadium hat und wenige Tage später stirbt. So macht sich Katz mit der Hilfe einiger Bekannter auf die Suche nach der Wahrheit hinter dem Mord an Joseph Wieder, der vor seinem Tod ein bahnbrechendes Buch über Erinnerungen und ihre Manipulation veröffentlichen wollte. 

Je mehr vermeintliche Antworten ans Tageslicht kommen, desto mehr muss sich der Zuhörer fragen, ob diese Antworten nur die subjektive Wahrheit der einzelnen Beteiligten sind und ob es überhaupt so etwas wie eine einzige Wahrheit gibt.

Das Hörbuch „Das Buch der Spiegel“ wird von Jonas Nay, Stephan Kampwirth, Volker Lechtenbrink, Sebastian Rudolph und Sascha Rotermund gesprochen. Die verschiedenen Synchronsprecher und Schauspieler leihen den verschiedenen Erzählern der Geschichte ihre Stimmen und machen die Erzählung dadurch zu einem abwechslungsreichen Hörerlebnis

Chirovici weiß geschickt mit den Erinnerungen der einzelnen Figuren seines Romans zu spielen, leider jedoch kommen im Verlauf der Geschichte immer weitere Beteiligte hinzu, von denen jeder eine andere Wahrheit zu berichten weiß. Und obwohl die einzelnen Schicksale der Protagonisten gut ausgearbeitet sind, ist es vielleicht ein bisschen zu viel des Guten – so wird der Zuhörer mit Krankheitsbildern aller Art, von Lungenkrebs über Amnesie bis hin zu Alzheimer, konfrontiert. 

Am Ende bleiben nach fast sieben Stunden doch noch einige Fragen offen, was aber auch an der gekürzten Fassung dieser Lesung liegen könnte.

Die Geschichte an sich ist sehr gut konstruiert und bietet gute Unterhaltung mit einer gehörigen Portion Spannung – auch wenn diese aufgrund der mannigfaltigen Verwicklungen gegen Ende etwas nachlässt. Durch die verschiedenen Sprecher ist die Lesung kurzweilig und auch die deutsche Übersetzung überzeugt.

Insgesamt also eine unbedingte Hörempfehlung für Krimiliebhaber, die vielschichtige und verzwickte Geschichten mögen!

Autor: Eugen Ovidiu Chirovici 
Verlag: der Hörverlag
Auflage: Februar 2017
Sprecher: Jonas Nay, Stephan Kampwirth, Volker Lechtenbrink, Sebastian Rudolph und Sascha Rotermund
1 MP3 CD mit 6 Std 48 Min.
gekürzte Lesung
Preis: 18,99 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.