Montag, 13. März 2017

HELLO, I'M GLEN SHERLEY - Hörspiel von Ludwig Fels auch als Stream (2006)



HELLO I'M GLEN SHERLEY heißt das interessante Hörspiel nach einer wahren Begenbenheit, das NDR Kultur am Mittwoch (15.03.17) um 20:00 Uhr sendet. Dieses Hörspiel kann man 7 Tage nachhören.
Die Geschichte könnte Hollywood gefallen: der zwielichtige Gefängnisaufseher, der geläuterte Verbrecher, der hartgesottene Anstaltsdirektor, die einsame Frau, die Musik - all die alten Kinobilder. Hinzu kommt Johnny Cash, der legendäre Country-Star. 

Zusammen mit seiner Frau June und Band spielte er am 13. Januar 1968 in "Folsom Prison" vor mehr als 1.000 Häftlingen. Einer der Gefangenen war der Countrymusiker Glen Sherley, der während seiner Haft eine Reihe von populären Liedern schrieb. 

Seine Karriere begann an diesem Tag, als Johnny Cash dem Sträfling während des Konzerts die Hand reichte und seinen Song "Greystone Chapel" (Video) spielte, den ihm ein Gefängnispfarrer in der Nacht zuvor übergeben hatte. Das Konzert wurde mitgeschnitten, veröffentlicht auf der LP "Johnny Cash At Folsom Prison", "Greystone Chapel" wurde durch Johnny Cash zum Welterfolg, doch es wurde kein Happy End für den Songwriter...

Bis hierhin basiert das Hörspiel auf wahren Begebenheiten. Der Rest dieser traurigen Geschichte ist frei erfunden, denn Glen Sherley hat der Erfolg von "Greystone Chapel" nicht helfen können, er nahm sich am 11. Mai 1978, vier Jahre nach seiner Haftentlassung, mit einer Schusswaffe das Leben.

Dieser Teil ist also Fiktion:
Glen Sherley, der wegen verschiedener Raubdelikte mehrere Jahre Knast abzusitzen hat, liebt seine Verlobte Hedelin, die ihm versprochen hat, auf ihn zu warten. Sie besucht ihn einmal im Jahr zu Weihnachten, sonst hört er nichts von ihr.

Sherley dagegen schreibt ihr so oft er kann herzzerreißende Liebesbriefe, in denen er seine ganze Sehnsucht wortmächtig zum Ausdruck bringt. Der Aufseher Maharry hilft ihm, diese Briefe weiterzuleiten.

Sherley revanchiert sich für diese Dienste und schreibt Maharry schwülstig-schöne Liebesbriefe, mit denen der wortungelenke Mann seine Freundin betört. Doch eines Tages macht sich Maharry an Hedelin ran.

Ein Hörspiel von Ludwig Fels

Komposition: Sabine Worthmann
Regie: Christiane Ohaus
Mit Martin Engler, Kathrin Angerer, Christoph Zapatka u.a.
RB 2006 
84 min.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.