Montag, 6. November 2017

DAS LÄCHELN DER GIOCONDA - Krimi-Hörspiel von Aldous Huxley (1968)

Quelle Bild (bearbeitet) Aldous Huxley by Eric Pape: Wikimedia unter PD

Am Mittwoch (08.11.17) sendet BR2 einen Literatur-Klassiker von Aldous Huxley um 20:03 Uhr, DAS LÄCHELN DER GIOCONDA

Seit Jahren ist Emily, die reiche und einstmals schöne Frau Henry Huttons, durch eine schwere Krankheit ans Bett gefesselt. Als sie eines Nachts in ihrer Todesstunde nach Henry ruft, ist dieser nicht im Haus; er amüsiert sich mit Doris, einem jungen Mädchen. 

Nur Janet, Emilys langjährige Freundin, ist da. Der Tod sei durch den Genuss einer unbekömmlichen Speise verursacht, ist die Diagnose des Hausarztes. 

Wenige Wochen später heiraten Henry und Doris überraschend. Verdächtigungen setzen ein. Die Leiche von Emily Hutton wird noch einmal ärztlich untersucht: Mord! lautet der neue Befund. 

Mit der Exaktheit des großen Schriftstellers zeichnet Aldous Huxley die innere Entwicklung seiner Personen und treibt die Handlung bis zu einem verblüffenden Höhepunkt voran.

Das Lächeln der Gioconda
Von Aldous Huxley

Aus dem Englischen von Herbert E. Herlitschka

Mit Wolfgang Weiser, Hilde Mikulicz, Isolde Stiegler, Dietlindt Haug, Gustl Bayrhammer, Gunvor Raffelsberger und Balbina Brauel

Bearbeitung und Regie: Klaus Gmeiner
ORF 1968

Aldous Huxley (1894-1962), Autor. 1937 Emigration von England in die USA. Bekanntestes Werk der dystopische Roman "Schöne neue Welt" (1932). Weitere Hörspieladaptionen "Das Porträt" (RB 1948), "Das Genie und die Göttin" (SWR 1959), "Narrenreigen" (hr 1962), "Das Eiland" (SWF 1984), "Schöne neue Welt"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.